Tibet – „Von Labrang zum Potala“

4.390,00 €4.870,00 €

Das ideale Programm für Porträt-, Natur- und Kulturfotografen, um viele wichtige Stätten des tibetischen Buddhismus kennenzulernen: Schnuppern Sie in Lanzhou, Ihrem Ausgangsort der Reise, etwas „Seidenstraßenluft“ bevor Sie eines der größten Klöster des tibetischen Buddhismus, das Kloster Labrang, besuchen. Nach einer faszinierenden Fahrt mit dem Himmelszug sehen Sie in Lhasa mit dem Potala, dem Jokhang und dem Norbulingka die wichtigsten Tempel und Paläste der Tibeter. Anschließend besuchen Sie abgelegene Klöster in Tibet und lassen sich verzaubern von den in der Höhensonne glitzernden Gletschern, dem sagenumwobenen Yamdrok-See und den schneebedeckten Bergspitzen des Himalaya.

Art.-Nr.: n.a. Kategorie:

Produktbeschreibung

Tag 1: Anreise

Individuelle Anreise nach Peking.

 

Tag 2: Peking-Lanzhou

Flug von Peking nach Lanzhou. Lanzhou liegt auf dem Lößplateau am Oberlauf des Gelben Flusses (Huang He) im Zentrum Chinas. Sie war früher eine wichtige Station auf der alten Seidenstraße und ist heute Hauptstadt der Provinz Gansu. Abholung vom Flughafen und Transfer zum Hotel. Übernachtung im Hotel.

 

Tag 3: Lanzhou

Besichtigung der Weißen Pagode, der Eisernen Brücke, die zu den ältesten Brücken über dem Gelben Fluss zählt. Die Pagode befindet sich auf einem Berg hoch über der Stadt und erlaubt einen Rundblick über Lanzhou und den Huang He. Weiterhin besuchen Sie das Provinzmuseum, welches mit dem berühmten Fliegende Bronze-Pferd aus der Han-Zeit (206 v.-220 n.) einen der berühmtesten archäologischen Funde Chinas beherbergt. Übernachtung im Hotel.

 

Tag 4: Lanzhou-Bingling-Grotten-Xiahe

Nach einer etwa einstündigen Bootsfahrt auf einem Stausee des Gelben Flusses gelangen Sie zu den Bingling-Grotten. „Bingling“ ist eine tibetische Übersetzung und bedeutet „Hunderttausend Buddhas“. Verborgen in einer skurilen Felsenlandschaft zeugen 180 Grotten von einer Vergangenheit von ca. 1500 Jahren. Über 800 Statuen sind in diesen Grotten zu bestaunen. Die größte Statue (Buddha Maitreya) ist 27 m hoch, die kleinste 20 cm und jede Statue ist ein Unikat. Anschließend fahren Sie auf abwechslungsreicher Strecke ca. 280 km bis nach Xiahe. Xiahe ist das religiöse, und wirtschaftliche Zentrum der osttibetischen Region Amdo. Hier befindet sich eines der bekanntesten Klöster Tibets, das Kloster Labrang Übernachtung in einem einfachen Hotel. (Fahrzeit ca. 5-6h, 280 km)

 

Tag 5: Kloster Labrang

Das Kloster Labrang, Anfang des 18.Jahrhunderts gegründet, wurde schnell zu einer Drehscheibe im Handel zwischen Zentralchina, Tibet und der Seidenstraße. Es zählt zu den sechs größten Klöstern der Gelugpa-Sekte. Auf dem ungefähr 86 Hektar großen Gelände befinden sich 48 Tempelhallen unterschiedlicher Größe sowie mehr als 500 buddhistische Kapellen und Mönchszellen. Das imposanteste und prächtigste Gebäude des Klosters ist die sechsstöckige Maitreya-Halle (Goldziegelhalle). Die Maitreya-Halle birgt eine 7,4 Meter (mit Sockel 10 m) hohe Statue des zukünftigen Buddha. Ihr oberstes Stockwerk ist ein palastartiger viereckiger Pavillon, dessen Dach aus vergoldeten Kupferziegeln besteht und mit vergoldeten Kupferlöwen geschmückt ist. Der historischen Überlieferung zufolge lebten hier in der Blütezeit des Klosters 3000 Mönche. Auch heute gilt das Kloster Labrang wieder als wichtiges geistiges Zentrum und als höhere Lehranstalt des tibetischen Buddhismus. Das Kloster hat sechs Studienfakultäten, in denen über 2000 Mönche buddhistische Theorie, Logik, Astronomie, Mathematik, Medizin, Kalligrafie, Phonologie, Tanzkunst, Malerei und Bildhauerkunst studieren können. Das Morgenlicht nutzen Sie für Aufnahmen des malerisch in einer Hügellandschaft gelegenen Klosters aus der Perspektive des uralten Pilgerweges, der rund ums Koster führt. Anschließend bestehen mit ein wenig Glück und Sensibilität großartige Gelegenheiten zur Portraitfotografie. Am Nachmittag können Sie bei einem Stadtbummel die tibetische Atmosphäre genießen und einfangen. Zum Sonnenuntergang versuchen Sie den perfekten Fotostandort zu finden, bevor Sie ein traditionelles chinesisches Abendessen mit lokalen Spezialitäten erwartet. Übernachtung im einfachen Hotel.

 

Tag 6: Xiahe-Tongren

Weiter geht es heute durch das Ganjia Grasland nach Tongren, der Heimat der tibetischen Rekong Kunst, der Tangkha-Malerei, Schnitzerei und Stickerei. Nachmittags besuchen Sie das Longwu (Rongwo) Kloster und das Wutun Kloster welche berühmt für die Ausübung der uralten Rekong-Kunst in Tongren sind. Übernachtung in einem einfachen Hotel.

 

Tag 7: Fahrt Tongren-Xining

Heute erfolgt die Fahrt nach Xining. Auch Xining war ein wichtiger Knotenpunkt an der Seidenstraße und wird auch als Tor zu Zentralasien bezeichnet. Auffällig in Xining ist der bereits hohe muslimische und tibetische Bevölkerungsanteil. Nach dem Transfer ins Hotel und einer kleinen Pause, besichtigen Sie die alte Moschee der Stadt. Sie wurde während der Quing-Dynastie in typisch chinesischen Baustil dieser Zeit errichtet und ist die größte Moschee in Westchina. Beim großen Gebet bietet die Anlage Platz für ca. 50.000 Gläubige. Übernachtung im Hotel.

 

Tag 8: Xining: Kloster Kumbum, Beginn Himmelszug

Morgens besuchen Sie das etwa 27 km südlich von Xining gelegene Kloster Kumbum (übersetzt: 100.000 tosende Buddhas), eines der sechs bedeutendsten Klöster des tibetischen Buddhismus. Die Anlage wurde im 16.Jahrhundert an der Stelle eines Dorfes errichtet, in welchem Tsongkhapa, der Gründer des Gelukpa-Gelbmützen-Ordens, geboren wurde. Der Tempelkomplex ist auch unter seinem chinesischen Namen „Ta’er“ bekannt. Im Kloster Kumbum kommen Sie zum ersten Mal auf Ihrer Reise mit dem tibetischen Buddhismus in Berührung. Nach Ihrer Rückkehr in Xining steht dann das Provinzmuseum auf dem Programm. In der imposanten Anlage können Sie meisterhaft gefertigte tibetische Statuen und Thankas aus dem 16. und 17.Jahrhundert bewundern. Am Nachmittag erfolgt der Transfer zum Bahnhof und die Fahrt nach Lhasa im „Himmelszug“ K9801 auf einer der am höchsten gelegenen Eisenbahnstrecken der Welt beginnt. Das Abendessen können Sie bequem im Bord-Restaurant im Zug genießen (nicht im Reisepreis enthalten). Ihr Hauptgepäck wird im Abteil in dafür vorgesehenen Ablagemöglichkeiten über der Abteiltür oder unter den Schlafbänken verstaut werden. Auch wenn es sich um Abteile der 1.Klasse handelt, so ist der Platz in den Waggons natürlich begrenzt. Übernachtung im Zug im Schlafwagenabteil 1.Klasse.

 

Tag 9: Himmelszug, Ankunft in Lhasa

960 km der insgesamt 1956 km langen Strecke befinden sich in über 4000 m Höhe. 530 km der Strecke führen über Permafrostgebiete. Der höchstgelegene Bahnhof befindet sich auf 5068 m. Sie reisen in Abteilen mit Sauerstoffanreicherung und Notsauerstoffgeräten (wie im Flugzeug). Diese Vorkehrungen sollen einer Höhenkrankheit vorbeugen, denn in der Tat gelangt man mit der Bahn schneller auf große Höhen als das eine normale Akklimatisation ratsam erscheinen lässt. Die technisch aufwendigen Vorkehrungen sorgen jedoch dafür, dass man das bereits wieder deutlich niedriger gelegene Lhasa ohne Probleme erreicht. Sie überqueren den Tanggula-Pass auf 5072 m sowie den höchsten Tunnel der Erde, den Fenghuo Shan auf 4905 m. Unterwegs passieren Sie großartige Wüstenlandschaften und menschenleere Weiten des Qinghai-Tibet-Plateaus, fahren vorbei an einem der großen Salzseen und können sich an der rauen Landschaft kaum satt sehen. Schneekuppen und Gletscher glitzern in der Höhensonne unter einem fast schwarzblauen Himmel. Die ganze Fahrt ist ohne zu übertreiben eine Bahnfahrt der Superlative. Die Ankunft in Lhasa erfolgt laut Fahrplan am späten Nachmittag. Ihr Reiseleiter erwartet Sie (wie in Xian und Lanzhou) im Außenbereich vor dem Bahnhof. Sie quartieren sich in Ihrem Hotel in Lhasa (3700 m) ein und genießen die Ankunft in der tibetischen Hauptstadt. Übernachtung im Hotel.

 

Tag 10: Lhasa: Potala, Jokhang, Norbulingka

Heute erleben Sie das unvergleichliche Flair der tibetischen Hauptstadt. Es steht eine ausgiebige Besichtigungstour in Lhasa auf dem Programm, wobei natürlich die Höhepunkte Potala, Norbulingka und Jokhang nicht fehlen dürfen. Die Altstadt von Lhasa ist nicht sehr groß, aber reich an bekannten und berühmten Höhepunkten. Nicht verschwiegen werden soll, dass auch in der einst verbotenen Stadt Lhasa die Moderne Einzug gehalten hat und Betonbauten chinesischen Stils das Bild der neuen Stadtgebiete prägen. Die Altstadt und vor allem deren Bewohner haben sich jedoch viel Ursprünglichkeit bewahrt und machen den Reiz dessen aus, was man sich unter einem Besuch Lhasas vorstellt. Beachten Sie bitte, dass die Sicherheitsvorkehrungen für eine Potala-Besichtigung (Achtung: im Palast Fotografierverbot!) sehr hoch sind. Führen Sie daher am heutigen Tag immer Ihren Reisepass mit sich. Übernachtung im Hotel

 

Tag 11: Lhasa und Umgebung, Klöster Drepung, Nechung und Sera

Heute fahren Sie zum Kloster Drepung – eines von vier zur Gelukpa-Sekte gehörenden heiligen Klöstern. Drepung war früher weithin berühmt für seine buddhistische Universität. In direkter Nachbarschaft des Klosters befindet sich das Kloster Nechung. Hier war ehemals der Sitz des tibetischen Staatsorakels. Keine wichtige politische oder religiöse Entscheidung wurde ohne die Anhörung des Orakels getroffen. Nach der Besichtigung geht es weiter zum Kloster Sera, welches ebenfalls zu diesen vier berühmten Klöstern gehört. Mit etwas Glück erleben Sie die Mönche bei ihren Disputen im Klostergarten und bekommen so einen guten Eindruck vom Klosterleben. Anschließend fahren Sie zurück nach Lhasa. Übernachtung im Hotel.

 

Tag 12: Fahrt von Lhasa via Südroute nach Gyantse

Von Lhasa aus führt die Route nun langsam in Richtung Himalaya-Hauptkamm und nepalesischer Grenze. Zunächst geht es zu dem von den Tibetern als heilig verehrten Yamdrok-See. Auf dem Weg dahin überqueren Sie den 4640 m hohen Pass Kamba La. Von dessen Passhöhe aus eröffnet sich Ihnen ein traumhaft schönes Panorama über den tiefblauen See bis hin zu den schneebedeckten Himalayariesen am Horizont, welche schon zu Bhutan gehören. Haben Sie den See passiert, erreichen Sie nach etwa ein bis zwei Stunden Fahrt den 5036 m hohen Pass Karo La und den Gletscher des Nochin Kansang (7138 m), dessen Gipfel zum Greifen nahe erscheint. Am späten Nachmittag erreichen Sie, nach insgesamt acht Stunden erlebnisreicher Fahrt, Gyantse (3950 m). Übernachtung im Hotel.

 

Tag 13: Gyantse, Shalu, Fahrt nach Shigatse

Die Besichtigung des Klosterbezirks Pelkor Chode mit dem berühmten Gyantse Kumbum aus dem 15. Jahrhundert darf bei einem Besuch in Gyantse natürlich nicht fehlen. Anschließend geht es in etwa zweistündiger Fahrt weiter nach Shigatse (3850 m). Unterwegs machen Sie Halt im Kloster Shalu. Die ältesten heute noch erhaltenen Wandmalereien Tibets sind hier zu bewundern. Shalu war auch berühmt für die Ausbildung berühmter Yogis, den Tranceläufern. In Shigatse besichtigen Sie das Kloster Tashilunpo – ein weiteres Kloster der Gelukpa-Sekte. Tashilunpo war früher der Sitz des zweithöchsten Lama Tibets, seiner Heiligkeit des Panchen Lama. Während Ihres etwa zweistündigen Rundganges durch die Anlage haben Sie die Gelegenheit, die riesigen mit Gold bedeckten Grabmale der Panchen Lamas sowie die beeindruckende zentrale Versammlungshalle zu besichtigen. Übernachtung im Hotel.

 

Tag 14: Fahrt Shigatse – Lhasa

Nach dem Frühstück verlassen Sie Shigatse und fahren zurück nach Lhasa. Nach Ihrer Ankunft in Lhasa steht Ihnen der Rest des Tages für individuelle Erkundungen und Besichtigungen in Lhasa zur freien Verfügung. Übernachtung im Hotel.

 

Tag 15: Lhasa-Chengdu

Transfer zum Flughafen, Flug nach Chengdu. Programmende am Flughafen von Chengdu. Heimreise oder Verlängerung individuell.

EQUIPMENT

equipm

Für alle Nikon School Reisen halten wir eine Auswahl an hochwertigen Kameras und Objektiven zur Verfügung. Bitte teilen Sie uns Ihre Wünsche bei der Buchungsanfrage im Kommentarfeld mit. In der Regel ist die Ausleihe von Nikon Equipment für die Dauer der Reise kostenfrei. Auf Basis der Verfügbarkeiten teilen wir Ihnen umgehend mit, ob wir Ihnen die Ausrüstung verbindlich reservieren können.

 

Enthaltene Leistungen

  • Ab Peking Flughafen/an Chengdu Flughafen
  • Fotografische Tourenbegleitung durch Fotoreiseleiter aus Deutschland
  • deutschsprachige lokale Reiseleitung
  • Inlandsflüge Peking-Lanzhou und Lhasa-Chengdu inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 3.7.15)
  • alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Bahnfahrt im Softsleeper (1.Klasse, Nachtbahn im 4-Bett-Abteil)
  • alle Eintrittsgelder laut Programm
  • 9 Übernachtungen in Hotels im Doppelzimmer
  • 3 Übernachtunen in einfachen Hotels im Doppelzimmer
  • 1 Übernachtung im Schlafwagen
  • Mahlzeiten: 12xFrühstück, 11xMittagessen, 12xAbendessen
  • Reiseliteratur

Nicht enthaltene Leistungen

  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Visum China (ca. 125 €)
  • optionale Ausflüge
  • Fotogenehmigungen
  • evtl. Erhöhung von Gebühren und/oder Kerosinzuschlägen nach dem 3.7.15
  • Trinkgelder
  • Persönliches
  • An- und Abreiseflug. Da sich die Flugpreise täglich ändern, bietet Ihnen Diamir diese gerne zu aktuell günstigen Konditionen an. Alternativ können Sie diese Flüge auch selbstständig buchen.
  • Wir empfehlen den Abschluss einer Reiseversicherung. Diese können Sie direkt mit dem Veranstalter Diamir Reisen abschließen.

Anforderungen

In Tibet: Aufgrund der erreichten großen Höhe über 5000 m sind körperliche Gesundheit und Durchhaltevermögen wichtige Voraussetzungen für diese Reise.

Hinweise

Auf dem Tibet-Teil der Tour erlangen Sie einen sehr interessanten Einblick in das Leben der Tibeter auf dem Dach der Welt und bewegen sich in Osttibet (Xiahe und Tongren) abseits ausgetretener Pfade, sollten sich jedoch auch bewusst sein, dass dieses einmalige Erlebnis mit eingeschränktem Reisekomfort verbunden ist. Die Restaurants, Unterkünfte (keine Heizung) und Gemeinschaftstoiletten abseits der Haupttouristenattraktionen sind oft sehr einfach und Waschgelegenheiten stehen nur eingeschränkt zur Verfügung.

Maximale Teilnehmerzahl: 12 Personen.

Map

DAS BESTE AUS BEIDEN WELTEN

 

          

 

Dieser Workshop ist ein exklusives Kooperationsangebot zwischen der Nikon School Deutschland und Diamir Erlebnisreisen, einem führenden Fotoreise-Spezialisten in Deutschland. Durch unsere Zusammenarbeit verbinden wir die hohen Qualitätsstandards der Nikon School mit dem Diamir-Expertenwissen zum Reiseziel und einer perfekten Betreuung über die gesamte Reisedauer. Durch unsere beidseitigen Spezialisierungen erreichen wir außerdem ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis. Es gelten die Reise- und Zahlungsbedingungen des Veranstalters Diamir Erlebnisreisen GmbH.

Wichtiger Hinweis: Bitte senden Sie uns über diese Nikon School Webseite eine Buchungsanfrage, indem Sie auf das Feld "Reise buchen" klicken und Ihre Daten eingeben. Wählen Sie dabei die Option "Foto-Reise Buchungsanfrage" im Bezahlprozess aus. Es folgt dann keine Aufforderung zur Zahlung. Die Buchungsbestätigung und Rechnungsstellung erfolgen wenige Tage später durch die DIAMIR Erlebnisreisen GmbH, den Vertragspartner für diesen Workshop. Änderungen vorbehalten. Alle Nikon School Reisen werden prinzipiell nur über die Webseite der Nikon School angeboten.